26.11.2007

VW-Jugendmaster Cup

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen ? 1.FC Magdeburg 1:3 (0:2) (Foto: Vier FCM Kicker können einen Gegenspieler nicht aufhalten) Im letzten Gruppenspiel kam der FC Magdeburg trotz äußerst schwacher Leistung zu einem 3:1 Auswärtserfolg beim brandenburgischen Landesligisten Miersdorf/Zeuthen. In einer Partie auf schwachem Niveau erzielten Philipp Helmholz und Till Streißenberger die Toren, hinzu kam ein Eigentor der Gastgeber. Hatte das Trainerduo Lerche/Opp nach der guten Leistung vom Mittwoch das Gefühl, dass ihre Jungs endgültig die Spielphilosophie verstanden hatten, so war heute nur ein deutlicher Rückschritt zu attestieren. Über die gesamte Spielzeit haderten beide Trainer mit der Umsetzung der fußballerischen Tugenden, des vorgegebenen Systems und mit der miserablen Chancenverwertung. Auf dem tiefen Rasen zeigten beide Mannschaften ein unansehnliches Spiel, wobei die Club Kicker an diesem Tag eindeutig nicht wollten. Keine Agressivität in den Zweikämpfen, denn immer wieder hatten die Eintracht Spieler viel Zeit den Ball zu sichern und zu spielen. Auch das Kombinationsspiel litt unter der extremen Eigensinnigkeit einiger Akteure, die lieber am zweiten Gegenspieler hängen blieben anstatt den Ball zum besser positionierten zu spielen. Einige FCMer schafften es in der Chancenverwertung sogar den Ball aus 5 Metern nicht im Tor unterzubringen, so dass am Ende auch der Sieg schmeichelhaft war. In der Anfangsphase brachten sowohl eine Chance durch Pitzner, als auch ein direkter Freistoß der Hausherren nichts ein. Nach 10.Minuten gelang die erste gute Kombination, aber Kolzenburg, nach Vorarbeit von Münch, zielte genau auf den Torhüter und stellte ihn damit vor keine großen Probleme. Wenig später die Führung für die Gäste durch Philipp Helmholz. Aus dem Gewühl heraus legte Kolzenburg auf Helmholz ab und dieser verwandelte zum 1:0. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff pasierte nicht mehr viel, da sowohl Miersdorf, als auch der FCM keine vernünftigen Ballpassagen hinbekamen. Kurz vor der Pause konnte der sichere Heimkeeper zweimal gegen Kolzenburg und Wersig retten, ehe er den Torschuss von Helmholz mit einer sehenswerten Parade entschärfte. In der 28.Minute war aber auch er geschlagen, als Streißenberger nach Pitzner Freistoß zum zweiten Tor einköpfte. Nach eine kurzen aber ziemlich feurigen Ansprache sahen beide Trainer eine etwas motiviertere Mannschaft. Das frühe 3:0, durch ein Eigentor eines Eintracht Verteidigers, gab Hoffnung auf den notwendigenen Kantersieg. Aber trotz offensiverer Ausrichtung und phasenweiser Überlegenheit gelang den Blau Weisen kein weitere Treffer. In regelmäßigen Abständen trafen weder Wersig, Kolzenburg, Rrustemi, Pitzner, noch Kietzmann in das Miersdorfer Tor. Entweder fehlte es an der nötigen Schärfe oder man zog es vor einen Verteidiger, den Torhüter bzw. das Aluminium zu treffen. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff konnten die Gastgeber verdientermaßen auf 1:3 verkürzen. Nach Fehler von Kirschner an der Mittellinie konnte Keeper Freitag den alleine auf ihn zulaufenden Angreifer nur per Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter lies sich der Gefoulte nicht nehmen um am reaktionslosen FCM Torhüter ins Netz zu schießen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses qualifizierte sich Union Fürstenwalde als Gruppenerster für die nächste Runde. Das Regio-Masters in Berlin hätte sicherlich Gegner mit großen Namen wie beispielsweise Hertha BSC versprochen, mit denen man einen ernsthaften Vergleich erzielen hätte können um die Entwicklung der Mannschaft zu beurteilen. Aufstellung: Freitag ? Pitzner, Wittpahl, Jakob Münch, Kolzenburg, Wersig, Kirschner, Kietzmann, Helmholz, Streißenberger (48.Schaffrath), Janek Münch (31.Rrustemi) Tore: 0:1 Philipp Helmholz (15.Min) 0:2 Till Streißenberger (28.Min) 0:3 Eigentor (32.Min) 1:3 Miersdorf (55.Min)
Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MN Beteiligungs- und Verwaltungesgesellschaft
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU