13.04.2019

0:1 im Heimspiel gegen SV Darmstadt 98

Heller markiert späten Siegtreffer für die Lilien
Am 29. Spieltag der 2. Bundesliga 2018/2019 verliert der 1. FC Magdeburg das Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 vor 17.413 Zuschauern in der MDCC-Arena Magdeburg mit 0:1 (0:0). Marcel Heller hatte nach einer Standardsituation in der 87. Minute den glücklichen Siegtreffer der Gäste aus Hessen markiert.

Oenning hält an siegreicher Elf fest
Im Vergleich zum 2:1 Auswärtssieg des 1. FC Magdeburg beim Hamburger SV am vergangenen Montag nahm Cheftrainer Michael Oenning keine Änderungen in seiner Startelf vor. Erneut hütete Alexander Brunst den Kasten. Erdmann, Müller, Perthel und Rother bildeten die Viererkette. Ins zentrale Mittelfeld zog es Kirchhoff, Laprevotte und Preißinger. Türpitz und Bülter sollten neben Lohkemper im Sturmzentrum die Offensive beleben.

Wegen eines Blutergusses hatte sich Innenverteidiger Marcel Franke auf Seiten der Gäste unter der Woche einem Eingriff unterzogen und konnte nicht mitwirken. Auch Mittelfeldmann Yannik Stark war aufgrund einer Gelbsperre nicht dabei. Diese wurden durch Mathias Wittek und Christoph Moritz ersetzt. Des Weiteren ersetzte Lilien-Coach Grammozis Johannes Wurtz durch Joevin Jones.

Türpitz muss runter
Schiedsrichter Christian Dietz hatte die Partie pünktlich ab 13:00 Uhr freigegeben, Blau-Weiß eröffnete diese mit dem Anstoß. Bereits nach drei Minuten erfolgte der erste Torabschluss der Gastgeber: Bülter zog von links nach rechts hinein in die Mitte und hielt drauf. Heuer Fernandez, im Tor der Darmstädter packte zu. Ansonsten war die Anfangsphase von einem Abnutzungskampf im Mittelfeld geprägt, wobei der FCM die größeren Ballbesitzanteile verzeichnen konnte. In der 9. Minute folgte eine weitere aussichtsreiche Gelegenheit als Türpitz Lohkemper steil schickte, dieser jedoch an Holland hängenblieb aber den ersten Eckball der Begegnung erzwang.

Weiter ging es mit einem klasse Ball von Rother durch die Lücke auf Lohkemper, der Angreifer kam nur noch mit der Fußspitze an die Kugel, sodass Heuer Fernandez per Fuß parieren konnte. Es rollten weitere Angriffe auf die Darmstädter Hintermannschaft zu, oftmals ging es dabei über die linke Seite, wo Marius Bülter viel Tempo und Gefahr mit sich brachte. Nach 20 Minuten ging Philip Türpitz ohne Fremdeinwirkung im Mittelkreis zu Boden, wurde behandelt und konnte wegen muskulärer Probleme nicht weitermachen. Kapitän Christian Beck machte sich warm und kam nur vier Minuten später auf den Platz.

Heuer Fernandez hält Darmstadt im Rennen
In der 30. Minute bekamen die Platzherren den nächsten Freistoß aus 30 Metern auf der rechten Außenseite zugesprochen. Jones hatte zuvor Rother von den Beinen geholt und bekam für sein viertes Vergehen die Gelbe Karte. Perthel brachte den Ball schnittig in den Strafraum, wo Bülter am höchsten stieg und auf die linke Ecke des Tores köpfte, Heuer Fernandez war zu einer ersten Glanztat gezwungen. Die Hessen zeigten sich erstmals in der 37. Minute gefährlich als sich Heller auf der linken Seite durchsetzte und zu Kempe ins Zentrum eingab. Dessen Kopfball rauschte knapp über den Querbalken. Die erste Gelbe Karte der Elbestädter zeigte Dietz Lohkemper in der 39. Minute als er Jones von hinten umklammerte, eine harte Entscheidung.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff folgte die beste Chance für das Oenning-Team: Nach Pass von Laprevotte schnappte sich Rother die Kugel, an die Lohkemper nicht mehr rankam und versuchte es aus spitzem Winkel mit einem gezielten Schuss per Innenseite. Die nächsten Eckbälle flogen in die Box. Zum Ende hatten die Platzherren nochmal richtig Druck auf den ersten Treffer ausgeübt, doch war noch kein Ball im Netz gelandet, sodass es torlos in die Halbzeitpause überging. Eine gute Nachricht gab es für Björn Rother: Mit dem Halbzeitpfiff und den damit absolvierten 45 Minuten verlängerte sich der Vertrag des 22-Jährigen um ein weiteres Jahr beim 1. FC Magdeburg automatisch.

Keine Wechsel in der Pause
Beide Trainer schickten dieselbe Elf wie auch zum Ende des ersten Durchgangs zurück auf den Platz. In der 52. Minute kam Blau-Weiß zum nächsten Eckball. Darmstadt konnte die Perthel-Eingabe klären, doch schnappte sich Bülter den Nachschuss von der Sechszehnmeterkante. Mit dem schwächeren linken Fuß verzog er nur knapp. Dursun versuchte es auf der Gegenseite in der 56. Minute mit einem harmlosen Distanzschuss auf den Kasten des ansonsten nur selten geforderten Brunst, der Keeper pflückte sicher. In der 59. Minute probierte es der lebendige Bülter mal im Alleingang über das halbe Feld und bediente Rother im Strafraum. Dieser kam zu Fall, doch entschied Dietz auf Weiterspielen.

Mehr und mehr nahm Blau-Weiß das Zepter in die Hand. Getrieben von den immer lauter werdenden Rängen zogen die Domstädter weitere Angriffe auf. Die Lilien hingegen beschränkten sich auf eine stabile Defensivarbeit und waren scheinbar darauf bedacht, einen Zähler aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts zu entführen. Eine schmerzliche Gelbe Karte musste Innenverteidiger Dennis Erdmann in der 68. Minute nach einem Zweikampf mit Dursun hinnehmen, es war seine zehnte in der laufenden Saison. Kurz darauf sah mit Mathias Wittek ein weiterer Darmstädter den Gelben Karton.

Heller trifft spät
In der 77. Minute war Brunst das nächste Mal gefordert und machte seine Sache gut. Nach Hellers Schuss aus spitzem Winkel hatte er reaktionsstark pariert. Oenning wechselte in der 80. Minute zum zweiten Mal und brachte mit Tarek Chahed einen frischen Mann für die Offensive, Lohkemper verließ das Feld. Kurz vor Ende der Partie sollte doch noch ein Treffer in einem umkämpften Zweitligaspiel fallen. Nach Foul an Holland brachte Kempe den Ball flach in den Strafraum, Dursun leitete auf Heller weiter.

Dessen Abschluss wurde noch von Kirchhoff geblockt, landete aber dennoch im Netz der Gastgeber. Anschließend nahm Gästetrainer Grammozis mit drei aufeinanderfolgenden Wechseln ordentlich Zeit von der Uhr und wollte die knappe Führung verteidigen. Dies gelang, mit den letzten Reserven war Blau-Weiß zu weiteren Torabschlüssen gekommen, konnte Heuer Fernandez jedoch nicht entscheidend überwinden. So blieb es bei einem glücklichen Auswärtserfolg für die Lilien.
 
„In der ersten Halbzeit war es guter und konzentrierter Fußball. Einzig, dass kein Tor fällt, können wir uns vorwerfen. Der Ausfall von Türpitzhat uns geschwächt und wir mussten umstellen.In der zweiten Halbzeit waren wir etwas hektisch und dürfen so ein Spiel durch einen Standard nicht verlieren. Den Vorwurf müssen wir uns gefallen lassen. Die Köpfe der Spieler in der Kabine hängen. Wir sind trotzdem weiterhin voll dabei“, so Michael Oenning auf der anschließenden Pressekonferenz.

 

Tore: 0:1 Marcel Heller (87.)

1. FC Magdeburg: Alexander Brunst – Dennis Erdmann, Tobias Müller, Timo Perthel, Björn Rother, Jan Kirchhoff, Rico Preißinger, Charles-Elie Laprevotte, Marius Bülter, Philip Türpitz (24. Christian Beck), Felix Lohkemper (80. Tarek Chahed)

SV Darmstadt 98: Daniel Heuer Fernandez – Joevin Jones (88. Sören Bertram), Immanuel Höhn, Fabian Holland, Patrick Herrmann, Christoph Moritz, Viktor Pálsson, Tobias Kempe (90.+3 Wilson Kamavuaka), Mathias Wittek, Marcel Heller (90. Sandro Sirigu), Serdar Dursun

Zuschauer: 17.413 (MDCC-Arena Magdeburg)

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit Oenning und Grammozis:

 
 
Foto: Sportfotos Magdeburg

FAM
Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
Dr. Sporkenbach Baukonzept
eew energy from waste
EWU Thüringer
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU