21.09.2019

1:1 auf dem Betzenberg

FCM entführt einen Punkt aus Kaiserslautern
Anlässlich des 9. Spieltags der 3. Liga 2019/2020 trennen sich der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Magdeburg vor 19.316 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern 1:1 (0:0) unentschieden. Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte zunächst Florian Pick (63.) den Führungstreffer für die Roten Teufel. Tobias Müller hatte in der 78. Minute den Ausgleichstreffer herbeigeführt. Somit bleibt das Team von Cheftrainer Stefan Krämer auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen.
 
Zwei Änderungen 
Im Vergleich zum Heimspiel vor einer Woche gegen den MSV Duisburg (1:1) nahm Cheftrainer Stefan Krämer zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Timo Perthel hatte seine Rippenprellung auskuriert und kehrte zurück auf die Position des Linksverteidigers. Thore Jacobsen zog es dafür zurück ins zentrale Mittelfeld. Neu dabei war auch Manfred Osei Kwadwo, der ehemalige Lauterer durfte auf der linken Außenbahn ran. Nicht einsatzfähig waren Dustin Bomheuer, Mario Kvesić, Jürgen Gjasula und Torwart Alexander Brunst. Auf Seiten der Hausherren nahm Neutrainer Boris Schommers vier personelle Änderungen vor.
 
Wenig Chancen
Um wenige Minuten Verzögerung eröffnete Schiedsrichter Mitja Stegemann die Drittligapartie bei strahlendem Sonnenschein und besten äußerlichen Bedingungen um kurz nach 14:00 Uhr. Die Gastgeber in Rot hatten den Anstoß ausgeführt. Nach drei Minuten bekamen die Lauterer die erste gute Gelegenheit mit einem ruhenden Ball aus 20 Metern. Hemlein setzte den Schuss jedoch in die Mauer. In der 10. Minute waren auch die Gäste kurz davor, ihre erste gute Szene zu erhalten: Ernst spielte einen hohen Ball auf Beck, der sich wohl einen Schritt im Abseits befunden haben soll und zurückgepfiffen wurde. Drei Minuten später bediente Sören Bertram das erste Mal den Abzug und verzog nach Zuspiel von Jacobsen nur knapp über die Latte.

Die Spielanteile waren in den ersten Minuten ausgeglichen, oft unterbrachen kleinere Fouls im Mittelfeld einen längeren Spielfluss. In der 24. Minute hielt Jacobsen wuchtig aus der Distanz drauf, einen Meter weiter links und die Kugel wäre im rechten Knick eingeschlagen. Man näherte sich dem Tor langsam an. Die spätsommerlichen Temperaturen verlangten beiden Mannschaften konditionelle Höchstleistungen ab. Eine gefährliche Eingabe vom ehemaligen FCM-Akteur Florian Pick konnte der eingerückte Timo Perthel in der 40. Minute noch bereinigen, hier war der FCK dicht dran am ersten Treffer. Da jedoch im ersten Durchgang keine Mannschaft zwingende Chancen verzeichnen konnte, ging es zur Pause torlos in die Kabinen.

D4S_3512 

Fast 4.000 FCM-Fans hatten die lange Reise nach Rheinland-Pfalz auf sich genommen. Stimmgewalting unterstützten die Clubfans ihre Mannschaft über die volle Distanz.


Erst Pick, dann Müller
Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es nach der 15-minütigen Halbzeitpause zurück auf den Rasen. Der erste Abschluss in Durchgang zwei gehörte den Roten Teufeln in der 52. Minute: Schad verzog aus der zweiten Reihe. Die Partie wurde nun offener und beide Mannschaften suchten nun geradliniger den Weg zum Tor. In der 58. Minute brachte Kwadwo zwar den Ball im Tor unter, doch ging zuvor zurecht die Fahne des Assistenten nach oben.

Es war die letzte Aktion des Außenspielers, er wurde anschließend durch Rico Preißinger ersetzt. Es folgte die beste Chance des Spiels für den FCK: Florian Pick wurde auf Links bedient und brachte das Leder nach einer Körpertäuschung im langen Eck unter, keine Chance für Behrens. Nach dem Gegentreffer wechselte Krämer das zweite Mal und brachte Tarek Chahed für den angeschlagenen Dominik Ernst. Der FCM suchte die schnelle Antwort. Christian Beck versuchte es in Minute 72 mit einem strammen Schuss. Keeper Grill parierte zur Ecke.

In der 78. Minute kam das Krämer-Team nach einer Bertram-Ecke zum verdienten Ausgleich: Beck verlängerte auf Müller, der goldrichtig stand und das Leder per Direktabnahme vor dem tosenden Gästeblock im Gehäuse unterbrachte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei Blau-Weiß dem zweiten Treffer näher war als die Schommers-Elf. Für die Schlussminuten war Charles-Elie Laprevotte für Sirlord Conteh in die Begegnung gekommen (83.). Die letzten beiden Chancen der Gäste konnte Torwart Grill mit guten Paraden abwehren. Sowohl Chahed (82.) als auch Rother (90.+2) hatten es im Nachsetzen mit guten Schüssen probiert, blieben allerdings glücklos.
 
„Wir haben ein ganz vernünftiges Auswärtsspiel gemacht. Hinten haben wir wenig zugelassen. Die Situation beim Gegentreffer ist eine klare Fehlleistung von uns. Großes Kompliment für die Reaktion danach. Unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung, mit mehr Glück gewinnen wir auch noch am Ende. Achtmal nicht verloren, aber auch sechsmal nicht gewonnen. Wir werden weiter an uns arbeiten“, so das Resümee von Cheftrainer Stefan Krämer nach dem Spiel.
 
Schon in sechs Tagen steht für den 1. FC Magdeburg das nächste Punktspiel auf dem Programm, wenn der FC Würzburger Kickers am Freitag, den 27.09.2019, in der MDCC-Arena Magdeburg gastiert. Anstoß der Flutlichtpartie ist um 19:00 Uhr.
 
 
Tore: 1:0 Florian Pick (63.), 1:1 Tobias Müller (78.)
 
1. FC Kaiserslautern: Lennart Grill – José-Junior Matuwila, Carlo Sickinger, Janek Sternberg, Dominik Schad, Janik Bachmann, Simon Skarlatidis, Christoph Hemlein (85. Gino Fechner), Christian Kühlwetter, Florian Pick (79. Antonio Jonjic), Timmy Thiele (64. Lucas Röser)
 
1. FC Magdeburg: Morten Behrens – Tobias Müller, Brian Koglin, Dominik Ernst (67. Tarek Chahed), Timo Perthel, Thore Jacobsen, Björn Rother, Sirlord Conteh (83. Charles-Elie Laprevotte), Manfred Osei Kwadwo (59. Rico Preißinger), Sören Bertram, Christian Beck
 
Zuschauer: 19.316 (Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern)

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit Stefan Krämer und Boris Schommers:

 

Fotos: Sportfotos Magdeburg

Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU