18.12.2018

3:0 Niederlage beim 1. FC Köln

Blau-Weiß mit gutem Auftritt vor 49.500 Zuschauer
Im Montagabendspiel des 17. Spieltags hat der 1. FC Magdeburg mit 3:0 (1:0) das Nachsehen gegen Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Vor großer Kulisse und weit über 3.500 eigenen mitgereisten Anhängern im Rhein-Energie-Stadion Köln (49.500 Zuschauer) lässt der FCM gute Chancen liegen und muss den Pausenrückstand von Jhon Cordoba (33.) hinnehmen. In Halbzeit zwei erhöhen Drexler (48.) und Terodde (90.+1) auf 3:0.
 
FCM startet unverändert
Im Vergleich zum starken Heimspiel vor einer Woche gegen den 1. FC Union Berlin (1:1) blieb Cheftrainer Michael Oenning bei seiner Startelf und nahm keine personellen Änderungen vor. So startete Brunst hinter der Abwehr um Erdmann, Müller und Schäfer im Tor. Im Mittelfeld agierten erneut Preißinger, Laprevotte im Zentrum sowie Bülter und Niemeyer auf den Außenbahnen. In der vordersten Reihe stürmten Beck und Lohkemper vor „Zehner“ Türpitz.
Markus Anfang, Cheftrainer des 1. FC Köln, nahm drei Änderungen in seiner ersten Elf vor. Mannschaftskapitän und Nationalspieler Jonas Hector, der bundesligaerfahrene Marco Höger sowie Niklas Hauptmann kehrten zurück in die offensiv ausgerichtete Anfangsformation.
 
Lohkemper mit der Großchance
Ab 20:30 Uhr lief die Partie unter der Leitung von FIFA-Referee Tobias Stieler aus Hamburg. Es verstrichen zwei Minuten, bis die stürmisch startenden Gastgeber das erste Mal gefährlich vor Brunst auftauchten. Nach einer Unstimmigkeit in der Defensive konnte Brunst sich vor Cordoba groß machen und einen frühen Rückstand verhindern. Es war ein offensivfreudiger Auftakt der Gastgeber: nach vier Minuten war Brunst das zweite Mal zur Stelle und konnte gegen Drexler aus Nahdistanz parieren.
Danach präsentierten sich die Elbstädter erstmalig mit großem Offensivmut und erspielten sich die erste Großchance der Partie. Lohkemper tankte sich im Zusammenspiel mit Türpitz über die rechte Seite durch und suchte sechs Meter vor dem Tor den Abschluss, Horn konnte in höchster Not parieren. Somit hatte es der Club geschafft, dem haushohen Favoriten ein frühes Ausrufezeichen zu signalisieren. Nach der druckvollen Anfangsphase der Kölner hatten sich die Spielanteile nahezu ausgeglichen.

D4S_8134
Eine mächtige blau-weiße Wand bildeten die zahlreich mitgereisten FCM-Fans im Rhein-Energie-Stadion. (Foto: Sportfotos Magdeburg)
 
Cordoba trifft mit Nachschuss
Erst in der 22. Minute war Brunst beim Schuss von Hauptmann aus der zweiten Reihe erneut gefordert, packte aber sicher zu. Eine Minute später war es Türpitz der eine Flanke von Bülter nur knapp neben das Tor setzte. Die beste Chance der Rot-Weißen hatte Kapitän Hector in der 27. Minute nach Flanke von Risse auf dem Kopf, die Kugel flog knapp über den Kasten.
Das Oenning-Team machte es clever. Lief die Hausherren früh an und stellte sogar bei Horns Abstößen alle kurzen Anspielstationen zu, sodass Köln mit vielen langen Bällen agierte. Bis zur 33. Minute lief das Vorhaben nach Plan, doch dann nutzte das Anfang-Team seine nächste Chance: Brunst parierte zunächst gegen Drexler, dann auch gegen Cordoba, doch beim Nachschuss war er machtlos. Bitter, der FCM kam gut in die Partie. Doch dass auch ein Ausgleich denkbar war zeigten Lohkemper, Beck und Niemeyer in der 38. Minute, letzterer kam von der Strafraumkante zum Abschluss. Der stramme Schuss des Linksfußes wurde zur Ecke geblockt. So ging es trotz einer überaus engagierten Vorstellung von Blau-Weiß mit einem 0:1 in die Kabine.
 
Drexler erhöht
Ohne Wechsel kehrten beide Teams zur zweiten Hälfte zurück auf den Rasen. Sekunden nach dem Anpfiff konnten erneut die Gäste aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts eine gute Möglichkeit vorweisen. Laprevotte bediente Lohkemper in den Lauf, dieser verzog nur knapp von der Strafraumgrenze. Die Hausherren waren effektiver und konnten die erste Chance in Durchgang zwei zum 2:0 nutzen. Einen abgewehrten Flankenball von der rechten Seite konnte Drexler per Kopf über Brunst und die Abwehr ins Netz legen.
Der FC gewann an Sicherheit und hatte kurz darauf gar die Chance auf den dritten Treffer. Hector lief allein auf Brunst zu. Der FCM-Keeper packte einen langen Arm gezielt auf die Kugel und nahm dem Nationalspieler das Leder vom Fuß. Ein Lebenszeichen des Aufsteigers sendete Beck in der 57. Minute mit einem satten Distanzschuss knapp neben den linken Pfosten.
 
Terodde setzt den Schlusspunkt
In der Folgezeit reduzierten die Gastgeber ihr Offensivspiels aufs Nötigste, überließ den Gästen den Ballbesitz und blieb gefährlich sobald sich Umschaltsituationen ergaben. Eine gute Chance hatte Lohkemper in der 63. Minute nach Ablage von Beck, auch sein Abschluss prallte nur gegen die Bande. Zum wiederholten Male war Brunst in der 65. Minute beim Schuss von Cordoba gefordert, mit einer Klasse-Flugeinlage verhinderte er den dritten Einschlag. Die 70. Minute nutzt Oenning und wechselte erstmalig, für Niemeyer kam Marcel Costly in die Partie. Vier Minuten später kam auch Björn Rother ins Spiel, er ersetzte Türpitz. In der 77. Minute verpassten die Geißböcke erneut das dritte Tor als Toptorjäger Terodde nur den Querbalken traf. In allerletzter Sekunde der einminütigen Nachspielzeit schaffte es Terodde doch noch, den Ball zum 3:0 über die Linie zu drücken. Drexler hatte Brunst überlupft, Terodde ging dem Ball nach und bugsierte ihn ins Netz. Danach beendete Schiedsrichter Stieler die Flutlichtpartie.
 
„Glückwunsch an den 1. FC Köln. Trotzdem bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden. Nach dem 2:0 zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir es schwer. Man sah das Potential in unserem Team. Das dritte Tor hätte nicht mehr sein müssen und trübt etwas“, zog Cheftrainer Michael Oenning nach dem Spiel Bilanz.
 
Der 1. FC Magdeburg bedankt sich für die fantastische Unterstützung der zum weit entfernten Montagsspiel mitgereisten FCM-Fans.
 
Tore: 1:0 Jhon Cordoba (33.), 2:0 Dominick Drexler (48.), 3:0 Simon Terodde (90.+1)
 
1. FC Köln: Timo Horn – Rafael Czichos, Jorge Meré, Benno Schmitz, Marcel Risse, Marco Höger, Jonas Hector (74. Jannes Horn), Niklas Hauptmann (81. Salih Özcan), Dominick Drexler, Jhon Cordoba (89. Matthias Lehmann), Simon Terodde
 
1. FC Magdeburg: Alexander Brunst – Steffen Schäfer, Dennis Erdmann, Tobias Müller, Rico Preißinger, Charles-Elie Laprevotte, Michel Niemeyer (71. Marcel Costly), Marius Bülter, Felix Lohkemper (80. Nils Butzen), Philip Türpitz (74. Björn Rother), Christian Beck
 
Zuschauer: 49.500 (Rhein-Energie-Stadion, Köln)

Pressekonferenz: 


 
Fotos: Sportfotos Magdeburg

FAM
Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
Dr. Sporkenbach Baukonzept
eew energy from waste
EWU Thüringer
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU