07.04.2021

Auswärts an der Ostsee

1. FC Magdeburg gastiert beim F.C. Hansa Rostock
Am 31. Spieltag der 3. Liga 2020/2021 steht für die Blau-Weißen eine Auswärtsfahrt in den Nordosten der Bundesrepublik auf dem Plan. Im Ostseestadion spielt die Mannschaft von Cheftrainer Christian Titz beim Aufeinandertreffen mit dem Tabellenzweiten gegen einen weiteren Aufstiegsaspiranten. Das traditionsträchtige Ostderby findet am Samstag, 10.04.2021, statt. Anstoß ist um 14 Uhr.
 
Als Zweiter in den Saisonendspurt
Die Hinserie schloss der Zweitligameister von 1995 auf einem guten sechsten Tabellenplatz ab. 19 Gegentreffer in 19 Partien waren gleichbedeutend mit einem geteilten zweiten Rang in dieser Kategorie, nur Spitzenreiter Dynamo Dresden kassierte in der ersten Saisonhälfte weniger Gegentore.

Die Rückrunde begann für die Mannen von der Ostsee direkt erfolgreich. Siege in Duisburg sowie gegen Saarbrücken und Verl sorgten zunächst für eine maximale Punkteausbeute, ehe der Lauf mit einem torlosen Remis beim TSV 1860 München kurzzeitig gestoppt wurde.

Durch fünf weitere Siege, denen lediglich die bisher einzige Niederlage im Kalenderjahr 2021 (0:1 im Nachholspiel in Lübeck) gegenübersteht, arbeiteten sich die Rostocker bis auf den zweiten Tabellenplatz vor. Somit geht der FDGB-Pokalsieger von 1991 als einer der Aufstiegsfavoriten in den finalen Saisonabschnitt.

Eine wichtige Rolle spielt dabei weiterhin die stabile Defensive, zuletzt ließ der letzte Meister der DDR-Oberliga viermal in Folge kein gegnerisches Tor zu. Im Duell mit Tabellenführer Dresden am vergangenen Sonntag war jedoch auch kein Hansa-Spieler erfolgreich, sodass die Partie mit einem 0:0 endete.

Topscorer der Kogge ist aktuell Angreifer John Verhoek mit neun Treffern und vier Assists. Mittelfeldmann Bentley Baxter Bahn und Rechtsverteidiger Nico Neidhart kommen jeweils auf zehn Scorerpunkte. 
 
Wiedersehen mit dem Ex-Club
Mit Jan Löhmannsröben, Nils Butzen, Björn Rother, Manuel Farrona Pulido sowie Chefcoach Jens Härtel und Co-Trainer Ronny Thielemann zog es bereits einige ehemalige blau-weiße Akteure nach Mecklenburg-Vorpommern. In der Wintertransferperiode kamen zwei weitere bekannte Gesichter hinzu.

Neben Angreifer Lion Lauberbach (Leihe von Holstein Kiel) und Mittelfeldmann Simon Rhein (zuvor 1. FC Nürnberg) laufen nun auch Tobias Schwede und Philip Türpitz im Trikot der Kogge auf. Nachdem beide mit dem FCM in die 2. Bundesliga aufgestiegen waren, trennten sich ihre Wege zunächst.

Schwede sammelte Zweitliga-Erfahrung mit Paderborn und Wiesbaden, Türpitz blieb eine weitere Spielzeit in Sachsen-Anhalt, ehe er sich nach der Magdeburger Rückkehr in Liga 3 dem SV Sandhausen anschloss. Spielte Schwede nach seinem Wechsel bereits schon gegen die Elbestädter, wird es die Begegnung am Samstagnachmittag für Türpitz das erste Wiedersehen mit seinem ehemaligen Verein sein.
 
Ein Remis im November
Über 50 Duelle bestritten die beiden ostdeutschen Traditionsvereine in der DDR-Oberliga, wobei die Magdeburger die Mehrzahl der Partien für sich entscheiden konnten. In bisher neun Spielen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse spricht die Bilanz hingegen für die Hansestädter. Drei Begegnungen gingen an den FCH, so auch die bisher letzte Partie in heimischer Arena am 31.

Spieltag der vergangenen Saison (3:1). In der Hinrunde der aktuellen Spielzeit teilten sich beide Teams die Punkte. Den zwischenzeitlichen Führungstreffer nach einer halben Stunde durch Christian Beck egalisierte John Verhoek in Spielminute 54 und sicherte seinen Mannen so einen Zähler in der Domstadt.

 

Foto: 1. FC Magdeburg
 
 

Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MN Beteiligungs- und Verwaltungesgesellschaft
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU