13.09.2019

Später Ausgleich durch Müller

FCM trennt sich 1:1 von MSV Duisburg
Anlässlich des 8. Spieltags der 3. Liga 2018/2019 trennt sich der 1. FC Magdeburg im Heimspiel vor 16.983 Zuschauern 1:1 (0:1) unentschieden vom MSV Duisburg. Innenverteidiger Tobias Müller hatte sich in der dritten Minute der Nachspielzeit ein Herz gefasst und per Fernschuss den Ausgleichstreffer markiert. Leroy-Jacques Mickels hatte die Zebras in Halbzeit eins in Führung geschossen (14.).
 
Fünf Ausfälle
Im Verlaufe der Trainingswoche musste Cheftrainer Stefan Krämer gleich mehrere Ausfälle vermelden. Defensivmann Jürgen Gjasula konnte nach erfolgreich überstandener Operation (Handbruch vor zwei Wochen in Jena) nicht mitwirken. Ebenso war auch Co-Kapitän Timo Perthel nicht dabei, er erholte sich nicht rechtzeitig von einem Schlag auf die Rippen im Jena-Spiel. Mittelfeldakteur Mario Kvesić war aufgrund einer muskulären Verhärtung im Fuß ebenfalls zum Zugucken gezwungen. Erst kurzfristig war Stammtorhüter Alexander Brunst ausgefallen, der 24-Jährige lag mit Verdacht auf eine Blinddarmentzündung im Krankenhaus. Verteidiger Dustin Bomheuer arbeitet nach seiner Knieverletzung im Juni weiterhin hart an einem Comeback.
 
Fünf Neue in der Startelf
Für Brunst kehrte Morten Behrens zwischen die Pfosten des FCM, der Sommer-Neuzugang gab somit sein Drittligadebüt. Die Vierer-Abwehrkette bestand aus Tobias Müller und Brian Koglin im Zentrum sowie Dominik Ernst und Thore Jacobsen auf den Außenbahnen. Ins Mittelfeld rückten Charles-Elie Laprevotte, Björn Rother, Sirlord Conteh und Marcel Costly. Erneut agierten Sören Bertram und Mannschaftskapitän Christian Beck in einer Doppelspitze. Insgesamt schickte Krämer fünf neue Spieler ins Rennen. Gästetrainer Torsten Lieberknecht ersetzte lediglich Offensivspieler Connor Krempicki durch Leroy-Jacques Mickels.
 
FCM startet besser, Duisburg trifft
Pünktlich ab 19:00 Uhr rollte der Ball im Flutlicht der MDCC-Arena, Schiedsrichter Jonas Weickenmeier hatte die Partie eröffnet. Das erste Highlight der Partie brachte eine Unachtsamkeit in der MSV-Defensive mit sich: Torwart Weinkauf verfehlte seinen Mitspieler, Conteh spritzte dazwischen, konnte den Ball aber nicht an den Mann bringen. Nur zwei Minuten später ließ Sören Bertram mit einer tollen Einzelaktion das Publikum laut werden – im höchsten Tempo zog er an der gesamten Duisburger Hintermannschaft vorbei und konnte erst kurz vor dem Torabschluss von Sicker per Foul gehindert werden.

Den Freistoß aus 18 Metern führte der Gefoulte selbst aus, Torwart Weinkauf parierte den abgefälschten Ball reflexstark. Die Zebras traten erstmalig in der 14. Minute offensiv gefährlich in Erscheinung: der Ball war zu Leroy-Jacques Mickels auf die linke Außenbahn gelangt. Dieser zeigte einen Haken und zog die Kugel wuchtig auf die lange Ecke – keine Chance für Behrens, 0:1. Der Club benötigte eine Weile, um den plötzlichen Gegentreffer zu verarbeiten und überließ den Gästen in der Folgezeit die Spielkontrolle. In der 24. Minute hatte Blau-Weiß Glück, dass Vincent Vermeij eine Flanke mit seinem Kopf nur an den Pfosten lenkte.

Nach Sicker (5.) sah auch Vermeij in der 33. Minute einen Gelben Karton, er hatte Costly in der Nähe des Strafraums zu Fall gebracht. Der fällige Freistoß blieb allerdings ungenutzt. Zum Ende der ersten Halbzeit war wiederum eine deutliche Leistungssteigerung bei den Gastgebern erkennbar. Einen Kopfball von Laprevotte konnte Weinkauf in der 37. Minute parieren. Zudem wurde die Begegnung hitziger: in der 44. Minute sah auch MSV-Cheftrainer Lieberknecht eine Gelbe Karte, er hatte zu stark gegen eine Entscheidung des Schiedsrichtergespanns moniert. Mit Ablauf von einer Minute Nachspielzeit ging es für beide Teams in die Kabinen.
 
Müller zum späten Ausgleich
Die zweite Halbzeit setzte sich auf beiden Seiten ohne personelle Veränderungen fort. Björn Rother wurde in der ersten Aktion nach Wiederanpfiff mit Gelb verwarnt, er hatte Stoppelkamp zu Boden gezogen. Fast identisch zum Beginn des ersten Durchgangs stellte der FCM auch nun zunächst die größeren Offensivbemühungen an. In der 54. Minute verpasste Christian Beck einen tollen Pass von Costly um Haaresbreite, Weinkauf klärte per Fuß. Das Magdeburger Publikum spürte, dass dem Club gegen die spielstarken Gäste das nötige Glück im Offensivspiel fehlte und unterstützte die Mannschaft bedingungslos.

Auch Krämer reagierte für die Schlussphase und brachte neben Rico Preißinger für Charles-Elie Laprevotte auch Manfred Osei Kwadwo für Marcel Costly, fünf Minuten später kam auch Anthony Roczen für Sirlord Conteh in die Partie. In der Schlussviertelstunde probierte es das Krämer-Team weiterhin, den Ausgleich zu erzielen. Zwingende Chancen gab es jedoch selten. Andererseits verpassten es die Zebras, Kontersituation konsequent auszuspielen und das zweite Tor zu erzielen. So lebte die Hoffnung auf den später Treffer weiterhin.

Als Schiedsrichter Weickenmeier vier Minuten nachspielen ließ, wurden letzte Kräfte mobilisiert und auch die Innenverteidiger Koglin und Müller suchten den Weg nach vorne – mit Erfolg! In der dritten Minute der Nachspielzeit fiel ein langer Ball vor die Füße von Müller, der nicht lange nachdachte und das Leder zum 1:1 ins linke untere Eck drosch. Ein später, aber verdienter Ausgleich für den 1. FC Magdeburg.
 
„Die erste Viertelstunde war der Fußball, den wir über längere Strecken zeigen wollen. Das 0:1 war ein echter Wirkungstreffer. Duisburg hat sehr erwachsen Fußball gespielt. Wir haben uns ab dem Ende der ersten Halbzeit zurück ins Spiel gekämpft. Die letzte Geilheit auf Tore haben wir aber etwas vermissen lassen. Vom Aufwand her - Hut ab, die Mannschaft hat Moral. Der Punkt war verdient“, so Cheftrainer Stefan Krämer nach dem Spiel.
 
Am Samstag, den 21.09.2019, erwartet den 1. FC Magdeburg mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern die nächste schwere Aufgabe. Ab 14:00 Uhr rollt der Ball im Fritz-Walter-Stadion, wenn viele FCM-Fans die Mannschaft in die Pfalz unterstützen werden.
 
 
Tore: 0:1 Leroy-Jacques Mickels (14.), 1:1 Tobias Müller (90.+3)
 
MSV Duisburg: Leo Weinkauf – Marvin Compper, Lukas Boeder, Arne Sicker (56. Florian Brügmann), Joshua Bitter, Tim Albutat, Yassin Ben Balla, Lukas Daschner, Moritz Stoppelkamp, Leroy-Jacques Mickels (74. Ahmet Engin), Vincent Vermeij (88. Petar Sliskovic)
 
1. FC Magdeburg: Morten Behrens – Tobias Müller, Brian Koglin, Dominik Ernst, Thore Jacobsen, Charles-Elie Laprevotte (73. Rico Preißinger), Björn Rother, Sören Bertram, Marcel Costly (73. Manfred Osei Kwadwo), Sirlord Conteh (79. Anthon Roczen), Christian Beck
 
Zuschauer: 16.963 (MDCC-Arena Magdeburg)

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel:

 

Foto: Sportfotos Magdeburg

Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU