23.10.2021

Spannung bis zum Schluss

1:0-Heimsieg gegen FC Viktoria Berlin

Erstmals seit sechs Jahren empfing der FCM am Samstag, 23.10.2021, das Team vom FC Viktoria Berlin wieder zu einem Pflichtspiel. Vor einer stimmungsvollen Kulisse in der ausverkauften MDCC-Arena vor 20.000 Fans setzten sich unsere Jungs am Ende mit 1:0 gegen den Aufsteiger durch. 2850 Tickets waren auf die Aktion "FCM macht Schule" zurückzuführen. 

Personal

Zu einer Änderung in seiner Startelf war Cheftrainer Christian Titz gezwungen: Baris Atik fehlte nach seiner fünften gelben Karte in Meppen gesperrt. Für ihn rückte Leon Bell Bell in die Anfangsformation.

Auch Viktoria-Coach Benedetto Muzzicato musste auf einen gelbgesperrten Akteur verzichten. So konnte Außenbahnspieler Lukas Pinckert am Nachmittag nicht dabei sein. Für ihn begann Abwehrspieler Alexander Hahn. Außerdem stürmte Moritz Seiffert anstelle von Soufian Benyamina.

 

Berlin Beitrag 1

In der ersten Spielminute gedachten die Fans des verstorbenen FCM-Fans Hannes.

 

Spielverlauf

Kurz nach 14 Uhr läutete der Pfiff von Schiedsrichter Arne Aarnink den Spielbeginn ein. Nach einem Moment des Gedenkens an Hannes während der ersten Spielminute begannen auch die Fans mit ihrer lautstarken Unterstützung. Und die Hausherren legten rasant los: Mit der ersten Offensivaktion des Spiels gelang dem FCM die Führung durch Krempicki. In der Folge bestimmten sie das Geschehen weitestgehend, hatten klare Vorteile im Ballbesitz. Allgemein hatte die Anfangsphase wenige Torabschlüsse zu bieten, den nächsten hatte Kath nach einer guten halben Stunde. Kurz darauf war es wieder Krempicki per Distanzschuss. Die Gäste aus Berlin kamen im ersten Durchgang zu keiner nennenswerten Torgelegenheit, oftmals landeten die Zuspiele im letzten Drittel in den Armen von FCM-Keeper Reimann. Fünf Minuten vor der Pause wurde Bittroff nach langem Ball von Reimann klar im Strafraum von Krahl gefoult. Der Schlussmann der Viktoria machte seinen Fehler jedoch gleich wieder gut, indem er den fälligen Strafstoß von Schuler parieren konnte. So ging es mit der knappen FCM-Führung in die Kabinen.

 

Berlin Beitrag 2

Leon Bell Bell (rechts) rückte für den gesperrten Baris Atik in die Startformation und agierte auf der linken Außenbahn.

 

Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es nach der Pause weiter. Und wie der erste Durchgang startete auch Hälfte 2 ereignisreich. Die große Chance zum Berliner Ausgleich konnte Falcao nicht nutzen, als Reimann schon geschlagen war und er im Zweikampf mit Bittroff und Müller frei vorm Tor vergab. Trotzdem wurden die Hellblau-Weißen aus der Hauptstadt nun zwingender, kamen immer öfter durch Umschaltmomente vor das FCM-Gehäuse und übernahmen die Kontrolle über die Partie. Nach einer Stunde tauchte Seiffert vor dem Tor auf, aber Reimann gab dem Ball mit dem Fuß noch die entscheidende Wendung ins Toraus. In Minute 63 wechselte Titz mit Brünker für Schuler das erste Mal. 20 Minuten vor Ende versuchte es Andreas Müller aus der Distanz, sechs Minuten später verpasste Bell Bell das zweite Tor nach Zuspiel von Kath nur um Haaresbreite. Auch Ceka hatte einige gute Chancen zum 2:0, scheiterte jedoch immer wieder an Krahl. Eine ähnliche Szene wie Falcao kurz nach Wiederanpfiff erlebte Angreifer Kai Brünker in der 86. Minute, als auch er das leere Tor vor sich sah, den Ball aber nicht kontrollieren konnte. Nach dreiminütiger Nachspielzeit beendete Aarnink die Partie.

„Wir sind auf eine spielstarke Mannschaft getroffen und mussten gerade in der zweiten Halbzeit aufpassen, dass wir nicht immer wieder in Umschaltbewegungen geraten. In der ersten Hälfte haben wir das Spiel gut kontrolliert, müssen den Sack auch zumachen. Dann waren wir sehr fahrig, haben Großchancen des Gegners zugelassen. Es war ein Spiel, bei dem man bis zum Ende nicht locker lassen durfte“, sagte Cheftrainer Christian Titz nach der Partie.

In der kommenden Woche werden unsere Blau-Weißen den 14. Spieltag eröffnen, wenn es am Freitagabend im Sportpark Höhenberg ab 19 Uhr gegen den FC Viktoria Köln geht.

 

Tor

1:0 Connor Krempicki (4.) - Florian Kath setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und spielte den Ball anschließend zu Alexander Bittroff. Er legte das Spielgerät in die Mitte zu Krempicki, der mit einem Schuss ins lange Toreck die frühe Führung erzielen konnte.

 

Berlin Beitrag 3

Kurz vor der Pause parierte Viktoria-Keeper Julian Krahl einen Foulelfmeter von Luca Schuler.

 

Fazit

Nur eine Chance benötigten die Blau-Weißen, um früh in Führung zu gehen und die Partie somit schon früh unter Kontrolle zu bringen. Da Schuler jedoch das zweite Tor kurz vor der Pause vom Elfmeterpunkt verpasste und Viktoria mit zunehmender Spieldauer gefährlicher wurde, blieb die Partie bis tief in den zweiten Durchgang offen. Trotz einiger guter Gelegenheiten im letzten Spielabschnitt gelang Magdeburg zwar kein weiterer Treffer, aber trotzdem der dreifache Punktgewinn und der Ausbau der Tabellenführung.

 

1. FC Magdeburg: Reimann– Obermair, Bittroff, Müller, Bell Bell – A. Müller, Krempicki (90.+3 Rieckmann), Condé – Ceka (88. Sliskovic), Schuler (63. Brünker), Kath (88. Rorig)

FC Viktoria 1889 Berlin: Krahl – Gunte, Kapp, Lewald – Hahn, Jopek, Menz, Becker – Küc (79. Kayo) – Falcao (58. Benyamina), Seiffert (71. Verkamp)

 

Schiedsrichter

Arne Aarnink

Assistenten

Marcel Schütz

Florian Visse

Zuschauer

20.000 (ausverkauft, MDCC-Arena Magdeburg)

 

Die Stimmung nach dem Spiel bei FCM-tv:


Die Pressekonferenz der beiden Cheftrainer bei FCM-tv:

Die Stimmen & Szenen zum Spiel bei FCM-tv:

 

Text: Tobias Barthel

Fotos: 1. FC Magdeburg / Norman Seidler

Humanas GmbH
SWM
eew energy from waste
GETEC
LVM Versicherungen
MDCC
MHKW Rothensee
MN Beteiligungs- und Verwaltungesgesellschaft
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
Wernesgrüner
WOBAU