09.06.2021

Heute vor 20 Jahren:

Regionalliga-Aufstieg vor 20 Jahren

Unser Verein kennt sich gut aus mit Wechselbädern der Gefühle. Aber noch nie mussten Verein und Anhängerschaft so brutale vier Tage erleben wie im Juni 2001. Vier Tage, in denen der Verein und ihre Anhänger zwischen Hoffen und Bangen schwebten. Vier Tage, die zeigten, wie sehr eine ganze Region zusammensteht für ihren 1. FC Magdeburg.

Der 1. FC Magdeburg hatte eine überragende Saison 2000/2001 gespielt. Im DFB-Pokal konnte man als erster Viertligist nach Siegen über den 1. FC Köln, FC Bayern München und Karlsruher SC ins Viertelfinale einziehen und scheiterte dort äußerst unglücklich mit 0:1 am späteren DFB-Pokalsieger FC Schalke 04.

In der Südstaffel der NOFV Oberliga setze man sich souverän mit einem Punkteschnitt von 2,41 und einem Torverhältnis von 120:30 gegenüber der Konkurrenz durch. Doch noch standen zwei Relegationsspiele gegen den Sieger der Nordstaffel BFC Dynamo an, um die Saison mit dem Aufstieg in die Regionalliga zu krönen.

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften im Berliner Sportforum mit 0:0. Zum finalen Showdown kam es dann am 9. Juni 2001 im Magdeburger Ernst-Grube-Stadion. FCM-Trainer Eberhard Vogel, der auf den gesperrten Marcel Rozgonyi und den verletzten Dirk Hannemann verzichten musste, setzte voll auf die Angriffsstärke seiner Mannschaft und sah sich bereits nach 14 Minuten durch ein sehenswertes Kopfballtor von Petr Maslej bestätigt.

Doch der BFC konnte in der 30. Minute durch Cristescu zurückschlagen. Nach dem Wechsel kam erneut der 1. FCM besser aus der Kabine. Wiederum Maslej konnte in der 50. Minute die erneute Magdeburger Führung erzielen. Doch der BFC konnte nur sieben Minuten später durch Koslov erneut ausgleichen. Das Spiel stand jetzt auf des Messers Schneide.

In der 72. Minute hämmerte Josef Ivanovic mit aller Entschlossenheit das Leder aus 15 Metern zur erneuten Führung in die Maschen. Als nur vier Minuten später BFC Spieler Batrinu die Gelb-Rote Karte erhielt, schien sich die Waage endgültig auf die Seite der Magdeburger zu neigen.

Für die Entscheidung sorgte Joker David Mydlo, der exakt neun Sekunden nach seiner Einwechslung das 4:2 erzielen konnte (84.). In der Schlussminute konnte Armando Zani noch einen weiteren Treffer nachlegen.

Der Aufstieg in die Regionalliga war gelungen, der Rest war ein einziges Jubelmeer in Blau und Weiß. Elf Jahre nach der Wende schien man endlich im gesamtdeutschen Fußball angekommen.

 

Statistik:

FCM: Dreszer - Schmidt - Franz, Koc - Lücke, Maslej (83. Mydlo), Zani, Golombek (63. Ofodile) - Holz - Papic (70. Scholze), Ivanovic

BFC: Tomaschewski - Lenz - Batrinu, Kallnik - Jarling (84. Vollmar) - Zegrean, Cristescu, Piegzik (56. Petzold), Panait - Koslov, Mba (78. Aerdken)

Tore: 1:0 Maslej (14.), 1:1 Cristescu (30.), 2:1 Maslej (50.), 2:2 Koslov (57.), 3:2 Ivanovic (72.), 4:2 Mydlo (84.), 5:2 Zani (90.)

Gelb-Rote Karte: Batrinu (BFC/76.)

Zuschauer: 20.600 (Ernst-Grube-Stadion Magdeburg)

 

Fotos: Archiv 1. FC Magdeburg

Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MN Beteiligungs- und Verwaltungesgesellschaft
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU