23.04.2020

Teil 2: Historie FCM-Behindertentage

Rückblick auf die Behindertentage des 1. FC Magdeburg (Teil 2: 2013-2014)

4. Behindertentag: 2013
Am 6. April 2013 lud der 1. FC Magdeburg mit Unterstützung des Dachverbandes der FCM-Fanclubs und dem Verein für Barriereloses Umfeld (VBU) schon zum 4. Mal Fußballfans mit Handicap zu einem Behindertentag ein. Heimspielgegner in der Regionalliga Nordost war die TSG Neustrelitz. Der Einladung folgten über 1.500 Fußballfans mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung.
Ab 10 Uhr begann im Bereich der Südtribüne der MDCC-Arena unter der Moderation von Evelyn Nitsch-Boek (Mitarbeiterin des Paritätischen Sozialwerk GmbH) ein buntes Rahmenprogramm. Neben musikalischen Beiträgen der Musikband „AnTon“ (Lebenshilfe Bernburg) und der Sülldorfer Schalmeienkapelle konnten sich die Besucher mit und ohne Handicap den verschiedensten Aktivitäten hingeben. So bestand die Möglichkeit, sich an der Torwand zu betätigen, beim Riesendart oder Sumo-Ringen seine Künste zu beweisen, oder in der Mini-Socceranlage dem runden Leder hinterherzujagen.
Auch für die „Jüngsten“ war wieder einmal gesorgt. So konnte man sich am Stand des Dachverbandes schminken lassen oder an der Mal- und Bastelstraße teilnehmen. Die Seniorenvertretung der Stadt Magdeburg lud zu traditionellen Kinderspielen ein und eine Hüpfburg wurde aufgebaut.
Sehr gefragt waren die Stadionführungen, zu denen man sich allerdings bereits im Vorfeld anmelden musste. Stadionführer Thomas Iffarth leitete die Gäste in Bereiche der MDCC-Arena, die sonst normalen Besuchern nicht zugänglich sind und beantwortete zahlreiche Fragen rund um das Heimspielstadion des 1. FCM – der MDCC-Arena.
Neben der Silbermedaillengewinnerin der Paralympics 2012 in London, Marie Brämer-Skowronek, die zusammen mit Oberbürgermeister Lutz Trümper wieder die Schirmherrschaft übernommen hatte, erschien aus dem sportlichen Bereich auch ein Überraschungsgast.

bt_teil2_03
Boxweltmeister Stieglitz (Mitte) kam als Überraschungsgast 2013. Foto: Olaf Sankat

Boxweltmeister Robert Stieglitz war sofort eng umlagert und stahl den FCM-Kickern Felix Schiller, Philipp Blume sowie Maik Koschwitz beim Autogramme schreiben etwas die Show.
Um nach dem vielseitigen Programm gestärkt den 1. FCM bei seinem Heimspiel unterstützen zu können, gab es für die Fans mit Handicap wieder eine kostenlose gastronomische Versorgung. So stand bereits ab 10 Uhr ein Kuchenbasar bereit und pünktlich zur Mittagszeit gab es aus der Gulaschkanone nach Wahl Erbsensuppe mit Bockwurst oder Nudeln mit Tomatensuppe. Die Süßmäuler konnten sich Crepes mit Apfelmus schmecken lassen.
Pünktlich um 13:30 Uhr begann der eigentliche Höhepunkt des Tages. Gab es zur Halbzeit, als der Gast aus Neustrelitz mit 2:0 führte, noch traurige Gesichter, konnte der 1. FC Magdeburg, auch mit Hilfe seiner Fans mit Handicap, in der 2. Hälfte durch zwei Tore von Christian Beck das Ergebnis noch ausgleichen. So blieben die Blau-Weißen auch zum 4. Mal bei einem Behindertentag ungeschlagen. Nach dem Spiel gab es als Erinnerung dann noch ein exklusiv für diesen Tag hergestelltes Mannschaftsposter mit dem aktuellen Kader der Rückrunde.

bt_teil2_04
Foto: Olaf Sankat


5. Behindertentag: 2014

Am 26. April 2014 führte der 1. FC Magdeburg anlässlich seines Heimspieles gegen den ZFC Meuselwitz schon zum fünften Mal seinen Behindertentag durch. Aus ganz Sachsen-Anhalt, aber auch aus Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen kamen in diesem Jahr 1.700 Besucher mit Handicap in die MDCC-Arena.
Ein buntes Rahmenprogramm für Jung und Alt ließen die drei Stunden bis Spielbeginn wie im Fluge vergehen. Während sich die jüngeren Besucher bei Kinderspielen, an der Torwand, auf Hüpfburgen, beim Kinder-Bungee oder an der Mal- und Bastelstraße austobten, konnten sich die älteren Semester am bunten Bühnenprogramm erfreuen. Die SES-Profiboxer Tom Schwarz, Moritz Stahl und Felix Lamm sowie die verletzten FCM-Kicker Stephan Neumann und Christopher Handke luden obendrein zur Autogrammstunde ein.

Durch ein buntes Showprogramm führte MDR Radiomoderator Sören Thümler. Den Anfang machte die Band AnTon der Lebenshilfe Bernburg, die schon zum dritten Mal beim Behindertentag auftraten. Die Kindertanzgruppe der Marianne-Buggenhagenschule Darlingerode begeisterte mit zwei gelungenen Tanzdarbietungen, während die Staßfurter Band „Noch ist Zeit“ die Bühne rockte. Für ein absolutes Highlight sorgten die „Güstener Schotten“, die mit ihren Dudelsäcken die Stimmung zum Kochen brachten.
Als Ehrengast des 5. Behindertentages war die neunfache Goldmedaillengewinnerin der  Paralympics, Marianne Buggenhagen, zusammen mit ihren Mann Jörg nach Magdeburg gekommen. Als Namensgeberin einer Förderschule aus Darlingerode freute sie sich vor allem auf ein Wiedersehen mit „ihren“ Kindern. Sehr bürgernah gab sich auch Sachsen-Anhalts Minister für Inneres und Sport, Holger Stahlknecht, der die Veranstaltung offiziell eröffnete und sich danach unter die Fans mischte. Er beantwortete geduldig zahlreiche Fragen und stand den Teilnehmern für gemeinsame Fotos zur Verfügung.

bt_teil2_02
Stephan Neumann und Christopher Handke (Mitte) gaben 2014 fleißig Autogramme. Foto: Olaf Sankat

Weitere Gäste kamen aus Niedersachsen. So stellte der Verein „Wir helfen Kindern e.V.“ aus Salzgitter ihre Arbeit an einem Infostand vor. Hier konnte man gegen eine Spende die komplette Fußball-WM tippen und erhielt die Möglichkeit, attraktive Sachpreise zu gewinnen. Der Verein unterstützt seit Jahren aus seinen Erlösen auch Behinderten-einrichtungen in Sachsen-Anhalt.
Bereits ab 10 Uhr warteten über 70 hausgemachte Kuchen sowie Crepes mit Apfelmus oder Schokocreme. Zur Mittagszeit wurde gegen einen kleinen Unkostenbeitrag 1.500 Portionen Nudeln mit Wurstgulasch verkauft.
Zum gelungenen Fest trugen auch erneut die Kicker des 1. FC Magdeburg bei und begeisterten die Zuschauer mit einem tollen Spiel und sechs Toren, die auch von den Fans mit Handicap begeistert bejubelt wurden. Doch der Torhunger der „Südtribüne“ hielt bis in die Schlussphase an. Bis zur letzten Minute wurden die Spieler mit Gesängen wie „Einer geht noch rein“ animiert, so dass auch die Gäste aus Meuselwitz in den letzten Minuten noch zwei Tore zum Fußballfest beisteuern konnten. Die Spieler um Mannschaftskapitän Marius Sowislo gingen zum Dank für die großartige Unterstützung nach dem Spiel zuerst in die Südkurve und applaudierten den Zuschauern mit Handicap.

bt_teil2_01
Foto: Olaf Sankat

FCM-Präsident Peter Fechner, der seit Amtsbeginn ein großer Befürworter des Behindertentages ist, betonte „die soziale Verantwortung des Vereins und zeigte sich sehr erfreut darüber: „Der Behindertentag des 1. FC Magdeburg wird weit über die Grenzen Magdeburgs hinaus wahr genommen.“ Ausdrücklich bedankte er sich bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Hier geht es zum 1. Teil des Rückblicks auf die Behindertentage des 1. FC Magdeburg.

In der kommenden Serie blicken wir auf die weiteren Behindertentage, denn diese nahmen weiter an Fahrt auf und konnten sich fest im Veranstaltungskalender des 1. FC Magdeburg etablieren.

 

Humanas GmbH
sunmaker
SWM
Wernesgrüner
eew energy from waste
GETEC
Lotto Toto Sachsen-Anhalt
LVM Versicherungen
MDCC
MWG
radio SAW
Schrader Haus
Uhlsport
Volksstimme
WOBAU